Heiligenhafen

Am frühen Nachmittag schon sind wir in Heiligenhafen  und suchen uns ein Plätzchen auf dem grossen, schön angelegten Stellplatz  auf dem Steinwarder.

Die Internetseite dieser hübschen Stadt findet man hier:

www.heiligenhafen.de

Der SP in Heiligenhafen ist sehr gut ausgeschildert.

Er liegt am Yachthafen, 600 m vom Stadtzentrum entfernt, und direkt an den Dünen in der Nähe der Seebrücke.

Falls es unleserlich ist, hier nochmal deutlich:
Stellplatzgebühr

01.04.-31.10.  12.00 Euro
01.11.-31.3.  7.50 Euro

Kurabgabe incl.

( Guter Tip:  vorher Münzen sammeln! Der Parkautomat nimmt  alles, aber der Stromautomat nur 2Euro-Münzen)

Der SP  bietet 90 Wohnmobilen  Platz, Strom kostet 2 Euro pauschal für 24 Stunden.

Von einigen Plätzen hat man einen wirklich schönen Ausblick auf  die „Skyline“ von Heiligenhafen, die  wenige Bausünden aufweist und  noch  vielerorts wie ein altes Hansestädtchen aussieht!

Kann man leider auf dem Bild nicht so gut erkennen…….!

Neben dem SP,  über eine gut ausgebaute  „Warteschleife“ zu erreichen, liegt die überdachte V/E.
Hier kosten 120l Frischwasser 50 Cent ………… und das Wasser läuft sogar bei diesen extremen Temperaturen!

Infos zum SP

hier

Wir wandern natürlich erst mal mit den Hunden zum Strand.
Zwischen den schnell ziehenden Wolken guckt ab und an mal die Sonne durch, es ist klar, aber windig und immer noch sehr, sehr kalt!

Die Hunde sind glücklich ………. hier können sie sich richtig austoben! Maja rennt auf der Jagd nach ein paar Enten sogar in die eiskalte Ostsee hinein …… ich hab ´ne Gänsehaut beim Hingucken!

Im Hintergrund erkennt man die Brücke nach Fehmarn!

Ach ja, ein  „Sechziger“ ist ein Nordseekrabbensalat mit einem hohen Yoghurtanteil , und 60 % Krabben…….. einfach nur edel!

 

 

 

 

 

 

Und weil der Fischhändler so gut ist, mache ich hier mal Werbung:

www.fisch-thiele.de

 

 

 

 

 

 

 

Abends geniessen wir die Aussicht ……. die funkelnden Lichter der  Stadt und der Promenade!

 

 

 

 

 

 

 

 

Dabei fallen uns immer wieder  „Gruppen“ von 2 oder 3 Lichtern auf, die mal blau, mal grün, mal gelb, mal orange, mal rot, mal lila…………..leuchten……..sanfte Farbwechsel, nichts schnelles……… was ist das denn?

Beim letzten Spaziergang mit den Hunden sehen wir es dann:

Es sind Lichtsäulen, die dem Regenbogen entsprechend sanft die Farben wechseln!!

 

 

 

 

 

 

Das gefällt uns sehr gut!

Tagsüber sehen die Säulen sehr unauffällig aus und fügen sich gut in die sehr schön gestaltete Uferpromenade ein – Nachts sind sie ein echtes High light, ein „Hingucker!

 

Mittwoch, 23. Januar.

Beim morgentlichen Hunderundgang, diesmal durch den Yachthafen  ( jaaaaa, wir haben Hundetütchen dabei und entsorgen die „Hinterlassenschaften “ unserer Hunde immer ordentlich)  schauen wir interessiert durch das Fenster einer Segelmacherei.
Und da fällt mir was ein:

Im Supermarkt SKY, der zur COOP-Gruppe gehört, habe ich eine Zeitschrift, herausgegeben von COOP, gefunden. Diese Zeitschriften erscheinen einmal im Monat, sind natürlich voller Werbung für COOP, beziehen sich aber immer auf eine  bestimmte Stadt. Diesmal war es Greifswald.

Und unter anderem war da ein Artikel über eine Segelmacherei..

In diesem Artikel wurde beschrieben, dass Segelmacher an einem in den Fussboden eingelassenen Arbeitsplatz an ihrer Nähmaschine sitzen.
Klingt bei der Grösse des  Segels, an dem sie nähen, irgendwie logisch ……. da reicht ja ein Esstisch, an dem man mal einen Rock näht, nun platzmässig wirklich nicht aus!

Und genau das, nämlich den in den Fussboden eingelassenen Arbeitsplatz, konnten wir nun bei dieser Segelmacherei in Heiligenhafen  „live“ sehen!

War ganz schön interessant!

Den Link zum Artikel im COOP-Magazin findet man hier:

Ein windiges Geschäft

und den Link zum Segelmacher hier:

www.tuchwerkstatt.de

Mittwoch, 23. Januar

Eiskalt, windig…………aber trocken und klar!

Heute wollen wir zur  Ostsee Erlebniswelt

www.ostseeerlebniswelt.de

und noch ein paar Infos und Bilder

hier

Irgendwie ein Aquarium, speziell auf die Ostsee-Lebewesen bezogen,  zugleich ein Fischereimuseum, und  es wird das Entstehen der Ostsee und deren Besonderheiten, vor allem wegen des Brackwassers  erklärt.

Na, mal sehen!

Ist gar nicht weit von Heiligenhafen, schon nach wenigen Kilometern  sehen wir den hohen Turm, der einst ein militärischer Horchposten Richtung Osten war, und der sozusagen das Wahrzeichen der Ostsee-Erlebniswelt ist  ( auch wenn man ihn nicht besteigen darf) .

Auf gut ausgeschilderten Wegen kommen wir zum eingangsnahen, für Busse und Wohnmobile ausgeschilderten Parkplatz , auf den wir uns sicherheitshalber – weiss man, wann man festfriert? –  quer stellen. Der Parkplatz ist vollkommen leer.

Bis auf einen einzelnen Herrn sind wir an diesem off saison Tag mitten in der Woche die einzigen Besucher zu dieser Mittagsstunde.

Schon der Weg zum Eingang  ist ansprechend gemacht.
Auf dem oben abgebildeten Flyer sieht man eine Miesmuschel ……….

 

 

 

 

 

 

 

 

 

nun, es ist eine riesige Nachbildung  aus Kunststoff, die im Eingangsbereich der Erlebniswelt steht und die  deutlich erklärt, was man da so ab und an mit Genuss isst!

 

 

 

 

 

 

Und im Aussenbereich diese Skulptur…….. einfach hübsch!

 

 

 

 

Und schon im Bereich der Kasse  kann man nicht nur eine Möwe bewundern,

 

 

 

 

 

sondern auch  grosse, wassergefüllte  Glasrohre mit Sand und Sediment und Steinchen   bewegen, um zu verstehen, wie sich  diese verschieden grossen Teile im Bereich der Brandung bewegen.
Schubladen an Schränkchen und in Wänden laden zum Öffnen ein und zeigen kleine und grosse Schätze des Strandes.
Fensterchen, die man öffnen kann  – in verschiedenen Höhen für grosse und kleine Besucher – zeigen nicht nur Wissenswertes über die Ostsee und ihre Bewohner, sondern bieten auch ab und an echte Ausblicke auf die umliegende Landschaft  und auf Heiligenhafen.

Sehr schön wird die Geschichte der Fischerei dokumentiert und erklärt, und die Ausstellungsstücke und Erklärungen werden oft durch Filme  ergänzt.

Zum Beispiel durch einen kleinen Schwarz-Weiss-Film …… der dokumentiert, warum die Kieler Sprotte nicht unbedingt aus Kiel stammen muss  und wie sie hergestellt und verpackt wird!

Hier mal ein Zitat aus Wikipedia:

„Die Kieler Sprotte wurde ursprünglich in Eckernförde hergestellt.“

„Auf dem Transportweg bekamen  die Kisten aber erst im nächstgelegenen  Kieler Hauptbahnhof einen grossen Versandstempel, der den Eindruck der Herstellung in Kiel erweckte!
Heute werden Kieler Sprotten nicht nur in Eckernförde, sondern auch in anderen Räuchereien der Region hergestellt“

Kieler Sprotte

 

 

 

 

Tja, und ich hab noch mehr dazu gelernt.

Was ist ein Dorsch, was ist ein Kabeljau?

In der Nordsee wird der noch nicht geschleichtsreife Fisch  „Dorsch“ genannt, der erwachsene Fisch dagegen „Kabeljau“.
In der Ostsee heisst der gleiche Fisch immer  „Dorsch“!

Dazu sagt Wiki folgendes:

Wikipedia

Die Entstehung der Ostsee über die Jahrmillionen wird dargestellt, und  es wird gezeigt, warum – als Folge der Entstehungsgeschichte – die Ostsee ein einmaliges Brackwassermeer ist . Brackwasser ist eine Mischung aus Salz- und Süsswasser.
Und da sich die Lebewesen entsprechend diesem Brackwasser entwickeln und anpassen mussten, ist halt die Fauna und Flora der Ostsee anders als in anderen Meeren!

Ein besonderer Bereich gehört  in der Erlebniswelt den Kindern . So gibt es eine  „Geschichten-Grotte“  in der ein Märchen  erzählt werden und dazu gehörende Bilder ausgestellt sind.

Ich musste lächeln, als ich im Vorbeigehen hörte:

„Manntje Manntje Timpe Te
Buttje Buttje in die See
Mine Fru, die Ilsebil
will nich so, as ik wohl will!“

„Na, wat will se denn?“

Viele  werden es kennen, das Märchen der Gebrüder Grimm  vom Fischer und seiner Frau!

Nachzulesen  hier

und hier noch mal auf Plattdeutsch.

Weiter ging´s dann nach unten in´s Aquarium.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Gut im Sand versteckt, oder nicht?

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

So, das war ein gelungener Ausflug! Hat Spass gemacht und war die 10 Euro pro Person wert!

Zurück nach Heiligenhafen………und erst mal für´s Abendessen einkaufen, und dann wieder auf den Stellplatz, denn die Hunde wollen laufen!

Warm eingepackt wandern wir an den Strand und beschliessen, mal auf die neue, erst 2012 feriggestellte Seebrücke zu laufen.
Die Brückenkonstrukrion ist aus Beton, mit  hölzernen Gehwegen und Geländer.
Zwischen den Gehwegsplanken kann man nach unten auf den Strand gucken……. absolut nichts für mich.
Aber ganz offensichtlich auch nichts für meine kleine Hündin Juma, die unwillig hin und her trippelt sich ganz offensichtlich nicht wohl fühlt……….. ich kenne das bei ihr durchaus. Wenn sie auf solchen Stegen nach unten durch gucken kann,  mag sie das nicht.
Also beschliesse ich, die Treppe zum Strand zu nehmen, auch wenn ich auf den Eisengitterrosten dieser Treppe meinen Hund tragen muss. So Gitterroste kann sie mit den kleinen Pfoten nicht gut laufen!

Unten angekommen, springt Juma gleich begeistert los ………..  um als nächstes mal  ihr „grosses Geschäft“ zu erledigen! Das war´s, was sie so  be- und gedrückt hat!
Netterweise ist in der Nähe ein Mülleimer, so dass ich nicht lange mit dem noch warmen Plastiktütchen herumlaufen muss!

Gesine wandert derweilen mit der grossen Hündin über die grosse und durchaus  „verzweigte“ Seebrücke.

 

 

 

 

 

 

 

 

Sie entdeckt einen tollen Kinderspielplatz, auf dem Kinder Wasser befördern, herumtoben und spielen können.

Und sie kommt zu einem überdachten, von 3 Seiten von Glas  umschlossenen Raum , der jedem zugängig ist, aber auch  „gebucht“ werden kann, zum Beispiel als Hochzeitszimmer!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Kann man auf der linken Seite erkennen!

Seit Bestehen der Seebrücke haben sich schon 9 Paare dort  „getraut“, wie man einer Tafel entnehmen kann.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Der Raum hat ein Waschbecken, wohl für festliche Anlässe zum Geschirrspülen und ähnlichem, und……..eine öffentliche, blitzblanke  separate Toilette!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Was wir erstaunlich finden, denn bei diesen Temperaturen müssen ja die ganzen langen Frischwasser- und Abwasserleitungen beheizt sein, damit die Toilette  noch funktioniert!

Hier mal der Link zur

Seebrücke Heiligenhafen

und zu den

Hochzeiten auf dieser Seebrücke

 

 

 

 

 

 

 

 

Donnerstag, 24. Januar

Und schon wieder meldet eine Gasflasche den „Notstand“ ! Nun, das kann durchaus sein, denn wir haben ja eine Tankflasche und eine Austauschflasche, und  die Austauschflasche war zu Beginn der Reise nicht ganz voll – es ist also durchaus  möglich, dass sie nun leer ist.
Da wir einkaufen wollen, und uns unter anderem den Stellplatz in Hohwacht an der gleichnamigen Bucht anschauen wollen, liegt es nahe, in Oldenburg/Holstein einzukaufen.

Dort beim Baumarkt angekommen, zeigt die besagte Gasflasche wieder einwandfreien Betrieb.

Jetzt schalten wir die Ventilheizung dazu – vielleicht war´s den Ventilen ganz einfach zu kalt!

Nach dem Einkauf gondeln wir gemütlich auf der B 202  Richtung Kiel.

Eine wunderschöne Fahrt durch die verschneite, hügelige Landschaft!

Auf einem grossen Feld entdecken wir eine Herde Rehe……. halt mal…………… das eine hebt den Kopf und zeigt uns ein wirklich grosses Geweih, wie wir es von Rehen nicht kennen. Ob das Hirsche sind?
So viele? Bestimmt 30-40 Tiere stehen dort zusammen!

Über kleine Strassen kommen wir endlich nach Hohwacht, und finden dank eines Parkleitsystems auch schnell den Stellplatz dort.

Hohwacht

Wenn man hier sieht, dass jedes kleine Städt, jeder  „Mückenschiss auf der Landkarte“, ein Parkleitsystem hat, wird einem klar, welche Touristenströme hier im Sommer „geleitet“ werden müssen!

Der Stellplatz ist der hintere Parkplatz eines Grossparkplatzes. Da Winterzeit ist, wird ein Teil des Platzes für die Materialien der naheliegenden Baustelle benutzt, und die städtischen Gärtner haben hier einen Teil des Baumschnittes abgelegt …….. der Platz bekommt dadurch den Charme eines Gemeindebauhofs.
Ausserdem  wird er von 3 Seiten durch die Gärten der umliegenden Einfamilienhäuser begrenzt.  Das heisst, dass uns  die Bewohner  direkt von ihrem Wohnzimmer in unser Womo gucken können!
Und wir widerum können  als einzige Aussicht das Fernsehprogramm in den diversen Haushalten beobachten?

Nein, danke!

Zurück nach Heiligenhafen!

Noch einmal sehen wir diese riesige Herde von ……. Rehen? Hirschen?

oder eher………

 

 

 

 

 

(Danke an Wikipedia)

Ganz definitiv  Damhirsche!

Auf der Rückfahrt schaffe ich auch einen  „Schnellschuss“ aus dem fahrenden Womo!

Okay, mal sehen, was die Vergrösserung zeigt!

 

 

 

 

bei minus 4-6 Grad und recht viel Wind

 

 

Zurück in Heiligenhafen, überlegen wir, ob wir auf den Stellplatz fahren und bei eisigem Wind 600 m ins Städtchen laufen oder ob wir auf einen PKW-Parkplatz am Ufer  fahren und von dort nur eine Strasse überqueren müssen, um ins Zentrum zu gelangen.

Die Faulheit siegt, vor allem, weil wir uns mit drei PKW den wirklich grossen Parkplatz geteilt haben!

Wir haben also niemand den Parkplatz weggenommen, und wir standen auch niemand im Weg!

Ich will mal wieder schick sein und denke mir: kannst ja in Pumps laufen statt in unförmigen Schneestiefeln, die Strassen und Gehwege sind ja frei!

Nach 5 Minuten Bummel in der sehr schönen kleinen Stadt  hatte ich eiskalte Füsse und suchte schon dringend eine Damentoilette   ( die typische Wirkung kalter Füsse bei mir),  doch dann sahen wir ein Schuhgeschäft. Nix wie rein! Als wir wieder raus kamen, trug ich ein paar schicker, warmer Stifelettchen!

Jetzt macht der Stadtbummel endlich richtig Spass!
Schöne alte Hansehäuser, hübsche Geschäfte……….. auch wenn viele Läden  „Winterpause bis 31.3. “ haben,  ist es cshön, durch die Gassen zu bummeln!

Nach dem Bummel  „nisten“ wir uns wieder auf dem Stellplatz ein und gehen mit den Hunden an den Strand.

Auch hier an den Parkplätzen gibt es immer wieder fantasievoll eingerichtete Kinderspielgeräte!
Gefällt mir!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Gegen Abend bekommen wir auf dem Stellplatz einen Nachbarn ……. naja, wenn er sich 1 Meter weiter zurück gestellt hätte, könnte er genau so gut gucken wie jetzt, stünde aber uns nicht im Blickfeld!

Egal.

Er richtet sich häuslich ein, Stauraum auf, Stauraum zu, Tür auf, Tür zu……….. und plötzlich packt er alles  hastig zuammen, springt in sein Wohnmobil, und fährt recht  „heftig“ mit  durchdrehenden Reifen  davon – ganz offensichtlich ärgerlich.

Was ist denn nun los? Ach, na klar…… er hat nicht die passenden Münzen für den Stromkasten!

Und richtig: 10 Minuten später ist er wieder da, parkt jetzt auch ganz lieb ein kleines Stückchen zurück………. und das Tür-auf/ Tür-zu-Spiel beginnt von neuem.
Man hat fast den Eindruck, selbst die Gabeln und die Zahnbürste sind im von aussen zugänglichen Stauraum!

Und nachts um 4, morgens um halb 6 ……….ob der Mann tatsächlich bei den niedrigen Temperaturen  „in den Büschen“ war?

Zur letzten Etappe unserer Reise geht´s

hier