Aveiro

Irgendwie hat es beim Orbitur Camping Praia de Mira einen PC-Kuddelmuddel gegeben, so dass wir erst mal nur für die vergangene Nacht bezahlt haben und auch nicht weiter gebucht oder reserviert haben, was ja auch auf einem völlig leeren Platz keinen Sinn machen würde.

Und eigentlich wollen wir heute an den Strand, dann einkaufen, und dann wieder auf den CP Praia de Mira zurückkehren, aber  das Wetter ist an diesem Samstag, dem 24.3. nicht so „strand-geeignet“, Wolken und Sonne immer abwechselnd, und dabei ein heftiger recht kalter Wind…….also beschliessen wir, nach Aveiro zu fahren. Wir kennen die Stadt noch nicht, haben aber viel vom „Venedig Portugals“ gehört!

Aveiro  ist die Hauptstadt des Distrikts Aveiro im Norden von Portugal. Die Stadt liegt an der Küste des Atlantischen Ozeans 60 km südlich von Porto am Südufer der Ria de Aveiro, die sich im Mündungsgebiet des Rio Vouga befindet. Aveiro ist Sitz eines Bischofs und wird wegen der drei Kanäle Canal de São Roque, Canal das Pirâmides und Canal dos Santos Mârtires auch „das Venedig Portugals“ genannt.

Aveiro wird am 26. Februar 959 in einer Urkunde der Condessa Mumadona zum ersten Mal offiziell erwähnt. Der Ort wurde im 13. Jahrhundert zur Vila erhoben.

Der im 16. Jahrhundert in Aveiro geborene Joao Affonso war einer der ersten Seefahrer, der die reichen Fischereigründe von Neufundland besuchte, und an dem dortigen einträglichen Fischfang nahmen die Fischer Aveiros bald rege teil. Infolgedessen stieg die Bevölkerungszahl auf 14.000 Einwohner.

Aufgrund eines Sturms versandete die Hafeneinfahrt 1575 derart, dass die Schifffahrt und damit auch der Fischfang stark beeinträchtigt wurde. Fruchtbares Land versumpfte. Die Einwohnerzahl ging bis Ende des 18. Jahrhunderts auf etwa 3.500 Menschen zurück. Aveiro erholte sich nur langsam. Es wurde dann im Jahre 1759 zur Stadt (Cidade) erhoben. Am 3. April 1808 konnte nach mehreren vergeblichen Versuchen eine neue Hafeneinfahrt eröffnet werden. Am 7. Juli 1864 erhielt Aveiro durch die Eröffnung der Linha do Norte eine direkte Eisenbahnverbindung nach Lissabon und Porto. Es setzte eine industrielle Entwicklung der Stadt ein, und sie wuchs deutlich.

In Aveiro befindet sich ein großer Seehafen mit vier Terminals.

Die Universität Aveiro ist eine der jüngsten Universitäten Portugals. Sie wurde 1973 gegründet. Der Campus ist für seine architektonische und städtebauliche Qualität bekannt. Die Universitätsbibliothek beispielsweise wurde von Álvaro Siza Vieira entworfen.

Aveiro

Ein ausgeschilderter Parkplatz, auch für Busse geeignet, eine Strassensperrung wegen Renovierung besagten Parkplatzes, Hinweise auf viele freie Parkplätze – in Parkhäusern….. aber mit Googles Hilfe finden wir denn doch einen Parkplatz. Ob der in dieser Baustelle legal ist, ist uns jedenfalls egal, denn wir stehen ja nicht allein hier – wir sind nicht die einzigsten, aber die Grössten!

Es ist nicht weit bis in die Innenstadt, und wir laufen vergnügt los!

Die schöne Strassenpflasterung fällt uns auf ….. genau wie in Fuseta! Toll gemacht!

Bald sind wir am Kanal, wo tatsächlich ein bisschen „Venedig-Feeling“ aufkommt!

Immer wieder fallen uns die schönen Fliesen auf, mal als Streifen oder Bordüren, mal sind ganze Hauswände damit verziert.

In der Markthalle ist nicht viel los, ein oder zwei Fischhändler bieten ihre Ware an, und ein paar Kunsthandwerker bieten selbstgebasteltes und -gestricktes.

Nur ein älterer Mann erregte meine Aufmerksamkeit. Er stellte Holzblumen her, mit einem Bleistiftspitzer aus eingefärbten runden Holzstücken. Ein wenig kitschig, aber …… auf die Idee muss man erst mal kommen!

 

Und wie immer und überall…..eine Möwe wartet auf ein „Schnäpchen“!

Hier bilden bemalte Fliesen ein ganzes „Gemälde“!

In einem der Hinterhöfe entdecken wir einen Fliesenmaler bei der Arbeit und kaufen ihm ein eigentlich nicht „portugal-typisches“ Bild ab….. ein Stilleben mit Lavendel!

Azulejo (bemalte Kachel)

Diese Kacheln sind in der portugiesischen Architektur allgegenwärtig und in keinem anderen Land sind so viele Außen- und Innenräume von Häusern, Kirchen, Palästen, etc. mit Kacheln verkleidet. Die Produktion von Kacheln, ursprünglich von den Muslimen stammend, begann am Ende des 15. Jh. in Portugal und erlebte im 18. Jh. mit der Einführung der blau/weißen Kachel (Azulejo) ihren Höhepunkt.
Im Museu Nacional do Azulejo (Nationalmuseum für Azulejos) wird die Geschichte der Azulejo dargestellt. Aber wenn man mit dem Zug durchs Land fährt, Städte besucht oder in der Metro der Hauptstadt sich umschaut, stößt man bereits auf wunderschöne Exemplare dieser dekorativen Kunst.

 

Das Fliesenbild hier habe ich mir allerdings vor 15 Jahren in Portugal gekauft. Es zeigt die typischen Boote der Algenfischer aus der Lagune von Aveiro …..heute sieht man diese Boote fast nur noch in den Kanälen von Aveiro, beladen mit Touristen……..

 

 

So langsam kriegen wir „runde Füsse“ und setzen uns zu ein bisschen Gebäck und einen Kaffee in

eine Pastelaria

Aveiro’s Eiersüßspeise “Ovos Moles”

Aveiro kennenzulernen ohne die typische Eiersüßspeise, die “ovos moles” zu probieren ist eine Sünde. Diese für die Region sehr typische Süßspeise, die nach traditionellem Wissen und gemäß den Rezepten von Aveiros Frauenklöstern gefertigt wird, besteht aus einer leckeren und gelungenen Mischung aus Zucker und Ei.

Das Gütesiegel der Europäischen Kommission

Die aus Aveiro stammenden “ovos moles” erhielten als erste portugiesische Süßware das von der Europäischen Union verliehene Gütezeichen der Geschützten geographischen Angabe. Eine solche Anerkennung versichert diesem traditionellen Gebäck natürlich ein höchstes Maß an Qualität; denn nur durch Befolgen des ursprünglichen Rezepts, sowohl hinsichtlich der Verwendung qualitativ hochwertiger Zutaten als auch der korrekten Zubereitungsweise, wird es möglich sein, dieses Wissen über Generationen hinweg ursprungsgetreu weiter zu überliefern.

Die Ovos Moles, eine herkunftsgeschützte Süßspeise aus Aveiro

Ovos Moles

Wiki hat da noch eine süsse Köstlichkeit:

Fios de ovos

Fios de ovos in Brasilien.

Engelshaar (portugiesisch fios de ovos, „Eifäden“) genannt, ist eine traditionelle portugiesische Süßspeise, die aus Eiern (hauptsächlich Eidottern) hergestellt wird, welche in dünne Fäden gezogen und in ZuckerSirup gekocht werden. Sie sind ein traditionelles Element der portugiesischen und brasilianischen Küche, wo sie sowohl als Dessert als auch als Beilage Verwendung finden.

Ein täuschend echtes Wandgemälde!

Eine Tierarzt-Praxis….

Eine sehr schöne, sehr lebendige Stadt, dieses Aveiro……..

 

Aveiro hat auch einen offiziellen Stellplatz nahe des Zentrums……wir haben ihn und die dazugehörende Beschilderung entdeckt, als wir die Stadt an diesem Nachmittag verliessen!

SP Aveiro

Parque de S João no Canal de São Roque
Cais das Falcoeiras, 3800 Aveiro, Portugal
Tel.: +351234406300

GPS:

N 40.64505, W 8.65540
N 40°38’42“, W 8°39’19“

So, und nun wollen wir eigentlich zum CP Praia da Mira zurück, immer der Seeseite der Lagune folgend……….

aber es oft  kommt anders, als man denkt!

Weiter