Port Said und die Kamele

Port Said, Suezkanal

Und der Immigrationofficer kommt an Bord. Einwanderungspapiere etc, und ich verhandele kurz mit ihm, bis ich von meinem Kapitän „abgelöst“ werde, weil der Herr von der Einwanderungsbehörde doch ein bisschen wenig Respekt vor meiner Uniform zeigt – er schleimt, was das Zeug hält, und wird fast aufdringlich.
Also gehe ich aus dem Büro, und hole ein paar noch erforderliche Papiere aus meiner Funkstation. Als ich wiederkomme, höre ich durch die nicht ganz geschlossene Tür des Büros Gelächter, und dem Tonfall des Gesprächs nach handelte es sich jetzt nicht mehr um eine dienstliche Angelegenheit, sondern um eine Sache so „von Mann zu Mann“!

Ich lausche ein wenig, geb ich ja gerne zu, und höre entsetzt, wie der Beamte mit meinem Kapitän handelt : die Funkerin gegen 15 Kamele ! Der Kapitän treibt den Preis rauf, handelt sogar noch 2 Deutschlandreisen pro Jahr für mich aus, wenn ich als „richtige“ Ehefrau in den Harem gehe , und schlägt noch so manch eine „Kleinigkeit“ wie einen weihnachtlichen Einkaufsbesuch in Paris oder London und ein eigenes Appartement für mich raus!
Allerdings erklärt er dem Beamten, dieser müsse meine Einwilligung holen, da er, obwohl Kaptän, nicht mein Vormund sei, da ich volljährig bini.
Ich bin fassungslos ……….. stürme zornentbrannt in das Büro und bitte mit mühsamer Fassung und Höflichkeit meinen Kapitän um ein Gespräch unter 4 Augen!
Draussen im Gang frage ich ihn wütend, was er sich dabei denn gedacht hätte??????????

Kommt doch trocken zurück: „ Naja, Mädel, ich dachte mir, wer seinen Kapitän als Kofferträger durch´s Schiff scheucht, wird auch mit einem kleinen ägyptischen Beamten und seinem Harem fertig! Aber die letzte Entscheidung liegt ja eh bei Dir !“

Er wusste genau, dass ich lausche …….. und hat sich auf die ziemlich unverschämte Anfrage des ägypischen Beamten eingelassen, um mir die Kofferträgergeschichte heimzuzahlen!
Böse sein konnte ich ihm nicht, aber das Angebot des Ägypters habe ich abgelehnt!