Heimreise

In Anbetracht der schlechten Strassenverhältnisse beschliessen wir, nicht die relativ kleine und ungeschützte Küstenstrasse zu nehmen, sondern über Lemwig und Ringköbing zu fahren.

 

 

 

 

 

 

 

 

SĂĽdlich von Lemwig wird die Strasse jedoch schnell besser, schon bald können wir „normales“ Tempo vorlegen, und so fahren wir dann in Ringköbing doch wieder an die KĂĽste.

Bald schon fahren wir zwar auf sehr guten und schneefreien Strassen, aber statt dessen in dichtem Nebel!
In Hvide Sande kaufen wir noch ein, und fahren dann weiter bis Ballum Camping, wo wir ja auch schon auf der Anreise waren.

Dort ist das Wetter schön, und nach einem Hundespaziergang verbummeln wir den Rest des Tages mit etlichen Tassen Tee und den fröhlichen Erinnerungen an die vergangene Woche.

 

 

 

 

 

 

Am Sonntag kaufen wir dann im Nachbardorf noch frische Lebensmittel, und fahren weiter – Richtung Autobahn, und dann ĂĽber Flensburg  nach Hamburg.
Hinter dem Elbtunnel lässt uns Spatzilein, unser Navi, gleich bei der ersten Ausfahrt abbiegen, und leitet uns durch Finkenwerder, vorbei an „Airbus“ , durch kleine Dörfer ins Alte Land.

Immer am Elbdeich entlang.

Viele Cafés und Restaurants laden ein, viele Obstbauern bietet Äpfel, Birnen, Gelées, Marmeladen, Obstschnäpse und vieles mehr, und es herrscht lebhaftes Treiben . Auch auf dem Deich sind viele Menschen unterwegs, die den Sonnenschein und die halbwegs angenehmen Temperaturen an diesem Sonntag nachmittag geniessen.

Wir parken unser rollendes Zuhause in Twielenfleth auf dem Aussendeich-Stellplatz, beobachten die Eisschollen, und faulenzen geniesserisch.

Webcam am Stellplatz

Die Enten auf dieser Eisscholle sagen sich auch: warum mit dem Bauch im kalten Wasser schwimmen, wenn man sich auch fahren lassen kann!

Am Montag fahren wir erst mal zum Obstbauern,
kaufen eine Kiste lecker Ă„pfel, und bitten um Frischwasser fĂĽr unser Womo – natĂĽrlich gegen Entgelt. Die Frischwasserhähne an den V/E-Stationen sind wegen des langanhaltenden Frostes nämlich alle abgeriegelt …… und langsam wird´s knapp mit Zahnputzwasser!

 

 

 

 

 

 

 

NatĂĽrlich bekommen wir Wasser, so viel wir brauchen, und danach steuern wir Cuxhaven an, wo wir bei leider wenig Sicht die letzte Nacht unseres Urlaubs verbringen.

 

 

 

 

 

 

 

 

Eigentlich wollte ich aus dem Womofenster heraus nur ein paar Entchen fĂĽttern ………

 

 

 

 

 

Für uns gibt es allerdings was besseres als Brötchenkrümel!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Und am Dienstag …… nun, da sind wir am frĂĽhen Nachmittag wieder zu hause – genau zwei Wochen nach unserer Abfahrt!