Kalmar

Freitag, 20. August

Nach einem¬† wundervollen Morgenspaziergang mit den Hunden sind wir z√ľgig nach Kalmar weiter gefahren, denn es ist Freitag, und bei so wundervollem Wetter k√∂nnte es gut sein, dass viele Schweden¬† das Wochenende noch f√ľr einen Kurzurlaub nutzen wollen und der Platz sp√§ter am Nachmittag voll wird.


Gegen 14 Uhr waren wir schon da, auf dem uns bekannten CP Kalmar Camping Raffhagensudde. und der freundliche Mann an der Rezeption meinte, wir d√ľrfen uns einen Platz aussuchen.

Wir zahlen¬† 190 Kr, grob umgerechnet 19 Euro f√ľr Stellplatz, 2 Personen, und Strom pro Tag.
Hunde werden nicht berechnet.

Bei der Hinfahrt zum CP , auf den letzten 3 Kilometern der schmalen Strasse, haben mich, wie auch¬† beim letzten Besuch, die moosbewachsenen Steinmauern am Strassenrand fasziniert – das Moos ist so dick, es sieht manchmal so aus, als h√§tte jemand¬† gr√ľne Farbe aus einer riesigen Tube auf die Maueroberkante gedr√ľckt!
Moos aus der Tube!

Zwei der von uns so geliebten Plätze ganz vorne waren noch frei, den etwas grösseren haben wir gewählt, und siehe da, es war der gleiche Platz wie vor drei Jahren!
Bei uns hat sich ja viel verändert, aber nicht der Geschmackt ! Lach!

Kurz danach war dann auch der andere Platz belegt, und im Laufe des Nachmittags rollte ein Wowa oder Womo hinter dem anderen auf den CP ….. unsere Ahnung war also richtig gewesen!

Das schönste an den vorderen Plätzen ist die Aussicht!

Man kann es auf dem Panoramabild nicht erkennen, aber hinten links ist die √Ėlandbr√ľcke, deren Lichter nachts¬† wie eine Perlenkette leuchten!

Gesine, mein Spielkind, hat die Br√ľcke mal mit dem Handy durch¬īs Fernglas fotografiert……..

…….und dann einen Ausschnitt vergr√∂ssert!

Samstag, 21. August

Heute nacht hat es etwas geregnet, doch heute morgen scheint schon wieder die Sonne, nur leichte Wolken ziehen vor√ľber.
Aber es ist ziemlich windig!

Trotzdem können wir schön im Wald mit den Hunden laufen!

Und entdecken einen grossen Ameisenhaufen!

Am späten Vormittag sind wir ins Nachbardorf Lindsdale gefahren,  um im ICA-Supermarkt einkaufen zu fahren.
Danach haben wir einfach¬† den Nachmittag verbummelt, bei weit offenen T√ľren und Fenstern.

Die Hunde lagen faul in der Wiese und genossen den Sonnenschein!

Am sp√§ten Nachmittag h√∂rten wir dann noch einen auf Campingpl√§tzen nicht sehr seltenen Vogel …. einen Specht.
Einen sogenannten „Herings-Specht“, der Zeltheringe einklopft!

Heute ist hier auf dem Platz Flusskrebsfest.
Die zentrale B√ľhne ist mit Girlanden aus Papierflusskrebsen geschm√ľckt, und viele Menschen wandern gegen Abend mit ihrem Kocht√∂pfen und Tellern¬† zum Platz vor der B√ľhne, wo Tische und B√§nke bereitstehen.

Wir jedoch bleiben in unserem  geparkten Zuhause und geniessen

…………….okay, sollte „Schweinefilet“ heissen!

Ausserdem haben wir in dem recht kleinen Supermarkt eine richtig leckere, sehr feste Wurst entdeckt und nat√ľrlich mitgenommen:

Timmermanskorv

Irgendwie ein bisschen wie eine harte Leberwurst, aber anders gew√ľrzt …………. lecker, sehr lecker!

 

 

Sonntag, 22.August

Nachdem das Internet mit dem irischen Anbieter nicht geklappt hat ( das Guthaben war nach 1/2 Stunde aufgebraucht, und nun drohte es wirklich teuer zu werden)¬† und nachdem auch das W-Lan am Platz nicht funzt, haben wir uns heute eine¬† Prepaid-Karte vom schwedischen Anbieter¬† „Telia“ geholt.

Auf dem CP klappt der Empfang allerdings immer noch nicht, aber am Supermarkt in Lindsdale k√∂nnen wir ins Internet – also verbinden wir den kurzen Blick in die¬† „Kundenmails“ halt mit dem Einkauf!

Es ist warm und windig, aber die Wolken lassen immer mal wieder Sonne durch.
Nachmittags¬† hat¬īs mal kurz und heftig gepladdert, aber danach war es wieder trocken und meist sonnig!

Tolle Wolkenbilder¬† √ľber der weiten Landschaft!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ausserdem nutzen wir den faulen Nachmittag, um mal wieder „Hundefriseur“ zu spielen und die Wuffels durchzub√ľrsten.

√úbrigens sind wir sehr angenehm √ľberrascht von den Sanit√§ranlagen hier.
Sehr sauber, sehr gepflegt, nett dekoriert!

Es gibt sogar eine hell beleuchtete Schminkecke mit kleinen Sesseln und ovalen Spiegeln, mit einer Blumenvase mit netten Bl√ľmchen auf der Ablage.
Im Vorraum der Duschen neben netten Blumengestecken zwei Sessel und ein Tischchen, falls man mal warten muss, bis eine Dusche frei ist.
Die Duschen selbst sind¬† gross, mit Vorraum, und¬† – was mich sehr freut – man kann die Duschen in die Hand nehmen und sich abduschen ……einfach gut!
Heiss Wasser per Chipkarte …..in den Automaten stecken, gibt 5 Min. Heisswasser. Will man mehr, einfach die Karte noch mal einstecken!

Es gibt allerdings keine Trennung zwischen „M√§nnlein“ und „Weiblein“, aber hinter geschlossenen Kabinen ist mir das auch ziemlich egal!

Irgendwann am Nachmittags spaziere ich mal auf das kleine Inselchen vor uns. Ein Bohlenweg f√ľhrt √ľber den Morast und Matsch, und wenn man geschickt ist, kommt man trockenen Fusses hin√ľber,

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Mini-Insel ist mit Wachholder und Gestr√ľpp bewachsen, doch dazwischen bl√ľhen ganz viele sch√∂ne Blumen, und Libellen fliegen umher!

Es ist sch√∂n hier, aber leider gibt es halt auch die Kehrseite der Medaille – M√ľcken!

Nun, gut gegessen haben wir heute auch Рund auch Schleckermäulchen Juma kommt nicht zu kurz!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Montag, 13.8.

Strahlender Sonnenschein, angenehme Wärme!

Nach dem Fr√ľhst√ľck muss Gesine erst mal einen Fingernagel reparieren, dauert l√§nger, aber wir haben ja Zeit!
Dann fahren wir nach Kalmar zum „Hansa“-Einkaufszentrum.

Das erweist sich als ganz anders, als wir es uns vorgestellt hatten.
Wir dachten halt an ein √ľberdachtes Einkaufszentrum mit vielen verschiedenen L√§den.
Nun, verschiedene L√§den gab es hier auch, aber¬† nicht in einem einzelnen Geb√§ude! Ein Geb√§ude mit Mode und Schuhen, ein Geb√§ude mit Heimtextilien, Deco und M√∂beln, ein Geb√§ude¬† „Ich bin doch nicht bl√∂d-Markt“, ein weiterer Elektromarkt, ein Baumarkt, ein Lebensmittelgrossmarkt……….. das ganze auf einer so riesigen Fl√§che verteilt, dass man¬† zu den einzelnen Geb√§uden fahren muss!

Sehr gew√∂hnungs bed√ľrftigt!
Aber eines macht Sinn: das Haus mit Schuhgeschäften und Modeboutiquen neben das Gebäude mit Elektro und Elektronik zu platzieren!
So können die Familienväter in High Tech schwelgen, während im Gebäude nebenan die Frauen Schuhe und neue T-Shirts anprobieren!

Unser Nachmittagsspaziergang wurde heute extra belohnt : ein riesiger, fester, ganz feiner Steinpilz, den wir uns zum Fr√ľhst√ľck aufheben!

Heute abend gibt es:

Elch

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Mangostan – lecker!

 

 

 

 

 

 

Dienstag, 24. August

Regen heute nacht – Sonnenschein und viel Wind heute morgen!

Wir sind nach dem Steinpilz-R√ľhrei noch mal nach Kalmar gefahren, um durch IKEA zu bummeln und im Baumarkt noch ein Blech f√ľr die „Verbesserung“ des Windschutzes unseres Kochherdes zu holen.
Wir kochen ja gerne, und oft bei offener T√ľr, und dann¬† pustet uns der Wind ganz gerne mal die Gasflamme aus …… also haben wir ein Blech besorgt, nett zurecht geschnitten, und so befestigt, dass wir es bei Nichtgebrauch abnehmen und in einer flachen Schublade unterbringen k√∂nnen.
Klappt prima!
Ausserdem will Gesine heute Fischsuppe kochen Рalso besorgen wir noch  3 Sorten Fisch, ein paar Garnelen und frische Muscheln.

Seit IKEA haben wir nun auch einen dritten Hund im Haus – einen Stoffhund namens P√ľppy, der nun entg√ľltig unser Mitbringsel f√ľr Enkelhund Basco sein¬† wird – oder etwa doch nicht?

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Lecker!

 

 

 

 

Mittwoch, 25.August

Windig, immer mal ein bisschen Regen, aber auch immer wieder Sonne – immerhin k√∂nnen wir einen sch√∂nen Morgenspaziergang mit den Hunden im Wald machen, ohne nass zu werden. Heute steht „tanken“ als erstes auf dem Programm, also fahren wir an die Tanke in¬īs benachbarte Lindsdalen.
Leider nimmt der Automat trotz seiner Versprechen weder die EC-Karte noch die Visa-Karte. Die zweite Tanke im Dorf ist wegen Krankheit geschlossen. Die n√§chste Tankstelle am Ortsrand von Kalmar …… nimmt unsere Karten nicht.
Nach einer halben Stadtrundfahrt finden wir endlich eine „Stratoil-Tankstelle“, die unsere Visa-Karte gn√§digst akzeptiert ….. allerdings nur bis 500 Kr.
Naja, besser als nix!

Wir fahren nach Norden, nach Oskarshamn.

Gute, dreispurige Schnellstrasse, die von
Wildz√§unen regelrecht gefangen gehalten wird! Die Ab- und Auffahrten f√ľhren jeweils √ľber ein „cattle grid“, ein Gitter, dassTiere nicht gerne betreten, und die Wege in die W√§lder sind mit hohen Toren verschlossen.

Und dann pl√∂tzlich ein Schild „Vorsicht Elchwechsel“ …….eine Art Zebrastreifen f√ľr Elche …… auf 300 Meter weder Mittelleitplanke noch Wildfangz√§une …… und danach wieder , wie vorher aus, Wildz√§une √ľberall!
Tempobegrenzung auf 100 km/h – nun, ich fand das ein bisschen wenig, aber wer mit 100 Sachen in einen Elch brackert, ist wohl selbst dran schuld!

Unser Navi f√ľhrt uns in¬† Oskarshamn erst mal zum „Liljeholmens“ Kerzen- Outlet. Mitten im kleinen Hafen liegt diese Kerzenfabrik, und da es mal wieder nieselt, lassen wir uns viel Zeit und kaufen f√ľr den langen dunklen Winter ein!
Es lohnt sich aber auch wirklich – 30 lange sch√∂ne Kerzen f√ľr 2,50 Euro ….. und man kann zwischen vielen Farben w√§hlen!

Da es immer st√§rker regnet, verzichten wir auf einen Stadtbummel, obwohl die Stadt sehr h√ľbsch aussieht und auch einen sehr h√ľbschen Hafen mit Flaniermeile hat.

Nanu, hatten wir nicht vorhin eine Tankstelle gesucht?

Wir machen uns auf den R√ľckweg und folgen spontan dem Schild : M√∂nsteras Kystweg“.
√úber kleine Str√§sschen kommen wir nach¬† Timmernabben – „Smalandskustens p√§rla“
H√ľbscher kleiner Anglerhafen, mit einem gut aussehenden Campingplatz.
Die R√§ucherei hat ge√∂ffnet, und bevor ein Reisebus seine Passagiere davor „ausspucken“ kann, laufen wir rasch hinein und kaufen noch R√§ucherfisch und andere Leckereien.
√úber kleine Strassen fahren wir zur√ľck zum „heimatlichen“ Camping.
Dabei f√§llt uns auf, dass hier im Radio immer noch ganz oft¬† das Afrika-Lied der WM¬† „Wave your flag“, und ebenfalls ganz oft das Lied, mit dem die Deutsche Lena den Grand Prix gewonnen hat, gespielt wird! Bei uns h√∂rt man die Lieder kaum noch!

Ein langer Spaziergang ohne Regen beschliesst den Nachmittag.

Auf einer inzwischen sonnenbeschienen Lichtung sehen wir ganz viele Libellen – sie sitzen auf den Stromleitungen √ľber uns und sehen aus wie kleine „Schleifchen“, die die Leitung verzieren sollen!

Ich laufe schnell zum Womo, hole die Kamera und versuche, diesen putzigen Anblick „einzufangen“!

Man merkt: wir waren in einer Fischräucherei!

 

 

 

 

 

 

So sch√∂n es hier ist ….. morgen fahren wir weiter!