Letzte Herbsttour 2018: Tauchen im Naturagart, und ein bisschen Niederlande…..

Und noch einmal geht´s auf Tour in diesem Herbst…….!

Ein Cousin von Gesine lädt zu seinem 60. Geburtstag ein, in der Nähe von Bonn, und alle Geschwister von Gesine, die wir seit 10 Jahren nicht mehr gesehen haben, sagen ihr Kommen zu – da können wir ja nicht absagen!

Aber nur hin und zurĂĽck – bei dem herrlichen Herbstwetter?

Auf dem Weg liegt doch irgendwo das „Naturagart“, mit einem riesigen, kĂĽnstlichen  See fĂĽr Taucher! Und Gesines Tauchverein will ausgerechnet an diesem Freitag einen Vereinsausflug dorthin machen!

Das past doch perfekt!

Also beginnen wir die Herbstreise am 11. Oktober hier:

Naturagart IbbenbĂĽhren

Naturagart ist eine riesige, parkähnliche Anlage mit vielen künstlichenTeichen, Bachläufen und Wasserfällen,einem grossen Gewächshaus, dem Palmenhaus, in dem sich ein Restaurant und Café befindet und in dem auch Events stattfinden, und einer Gärtnerei.

Die Firma, die dahinter steckt, vertreibt alles, wa man fĂĽr kleine und grosse kĂĽnstliche Folienteiche braucht, vom Know How bis zu den Wasseraufbereitungsanlagen, von den Folien bis zu rden Pflanzen.

Und es gibt ein grosses Wasserbecken fĂĽr Taucher…….eine richtige  Unterwasserwelt!

„FĂĽr das perfekte Tauchabenteuer muss man nicht weit reisen: Der NaturaGart-Unterwasserpark bietet am Rande des Teutoburger Waldes ein einmaliges Erlebnis. Unscheinbar von auĂźen, liegt der See im Park des Unternehmens. Unterhalb der Seerosen öffnet sich jedoch eine versunkene Welt. FĂĽr erfahrene Taucher und fĂĽr Anfänger findet sich die richtige Menge Herausforderung. Das Video von naturagart.tv entfĂĽhrt Sie in einem kurzen Beitrag in die Tiefen des Sees.

Die Angaben sind beeindruckend, seine Maße und die überflutete Landschaft machen diesen See zum größten Becken für Taucher, das auf Folie gebaut wurde.

Rechts und links der zerklĂĽfteten Felsen unterhalb der Wasseroberfläche bieten sich die unterschiedlichsten Tauchszenarien. Spiegelungen an eingeschlossenen Luftblasen täuschen die Taucher, Sonnenstrahlen blenden durch eingestĂĽrzte Decken, antike Statuen lassen die Phantasie aufleben. Diese Effekte sind gewĂĽnscht und wurden genauso geplant. Unter der Oberfläche des Tauchsees findet sich eine Traumwelt, die jeder fĂĽr sich entdecken kann. Ein Tauchgang reicht dazu meistens nicht, zumal es den einen Unterwasserweg nicht gibt.“

Dieser Text stammt von der Seite

Tauchen im Unterwasserpark

auf der man auch Videos und viele Informationen findet!

Wir sind am Donnerstag, dem 11. Oktober angereist und haben erst mal am Eingang des Parks gefragt, ob wir ĂĽber Nacht auf dem grossen, teilweise baumbestandenen Parkplatz bleiben dĂĽrfen. Ja klar, gar kein Problem!

Wir sind dann erst mal einkaufen gefahren, und nach unserer RĂĽckkehr zum Parkplatz des Naturagart……sind wir noch mal einkaufen gefahren, weil wir die Hälfte vergessen hatten!

Dann haben wir einen sehr schönen Spaziergang mit den Hunden gemacht, man kann das ganze Gelände des Parks auf einem Spazierweg umrunden.

 

Nach einer ruhigen Nacht und einem gemütlichen Frühstück ging´s los, mit dem ganzen Gepäck, das ein Taucher so mit sich führt! Die Vereinskollegen waren inzwischen auch eingetroffen.

Der Eintritt ind den Naturagart kostet 3 Euro, eine Jahreskarte 10 Euro.Da ich ja nicht tauchen wollte, fragte ich, ob ich denn mit einer Tageskarte mehrmals rein und rausgehen könnte ….. ja klar, eben bei der Kase melden, dann geht alles!

Also ab ins Tauchcenter, dass sich im Palmenhaus, einem riesigen Gewächshaus befindet. Der Taucher-Bereich ist für die Öffentlichkeit zwar einsehbar, aber nicht zu betreten. Toiletten, Duschen, Umkleidekabinen stehen zur Verfügung, und man kann sich auch Tauchanzüge und -flaschen etc ausleihen.

Das Modell des Tauchbeckens ….. am besten mal auf der HP vom Naturagart anschauen!

Das Tauchcenter…..

Der See!

….und noch mal der See von der anderen Seite!

Ganz schön beeindruckend, finde ich!

Vor allem, weil ja nicht nur eine phantastische Unterwasserwelt auf den Taucher wartet, sondern auch bis zu 2m grosse Störe, friedliche, neugierige Fische!

 

 

 

Wer nicht tauchen möchte, kann sich diese und andere Fische  auch im Aquarium des Naturagart anschauen!

 

Aber – ich bin ja keine Taucherin, also spaziere ich durch den ebenso beeindruckenden Park!

 

Einer der Wege fĂĽhrt zu einer Art „Bunker“, aus dessen Fenstern man einen schönen Blick in ein Vogelschutzgebiet, das nicht betreten werden darf, hat.

 

So, dieser „Naturagart“ hat nicht nur der Taucherin Gesine, sondern auch mir ausgesprochen gut gefallen!

Ich habe natĂĽrlich noch Pflanzen  gekauft – die BlĂĽtenpracht in diesem Herbst im Park hat mich so beeindruckt, dass ich einkaufen musste.

Auch in der Gärtnerei war man sehr freundlich, sehr hilfsbereit, und gab mir alle Informationen, die ich haben wollte. Die Preise sind günstig, und die Pflanzen gross und kräftig.

Die Pflanzen – zwei grosse Pakete – wurden mir zu einem Wunschtermin zu einem  erstaunlich niedrigen Aufpreis zugeschickt, denn im Wohnmobil mochte ich sie jetzt nicht „spazierenfahren“!

Schon der Katalog hatte mir gefallen ….. die Pflanzen waren dort nicht nur nach Standort (sonnig, halbschattig, schattig) , sondern auch nach Wuchshöhe sortiert – fĂĽr einen Laien wie mich sehr wertvolle Angaben!

Man kann natĂĽrlich auch online einkaufen……

Naturagart Pflanzen

 

Den Abend und die folgende Nacht verbrachten wir auf dem Stellplatz

Marina Alte Fahrt FĂĽstrup

Dover und Calais liegen so nahe beieinander!

Auf diesem schönen Platz geniessen wir ein Abendessen im

Restaurant zum Fährhaus

direkt am Platz!

 

Am Samstag vormittag geht´s dann weiter zum Familientreffen.

 

Wir ĂĽbernachten hier auf dem offiziellen SP der Stadt Bonn

 

den man absolut „vergessen“ kann! Da waren wir jetzt 2 mal ….. das erste und das letzte mal!

Die Bewertungen hätten uns warnen sollen, aber naja, zum Schlafen ging es gerade mal eben!

Allerdings haben wir von innen abgeschlossen ….. was wir sehr, sehr selten tun!

WohlgefĂĽhlt haben wir uns da nicht!

Wir waren am darauffolgenden Sonntag morgen auch noch zum innerfamiliären Brunch eingeladen, doch da konnten wir nicht hin, denn das Restaurant befand sich in der fĂĽr uns verbotenen „Umweltzone“.

Also sind wir direkt und spontan weiter Richtung Niederlande!

Wir haben hin und her ĂĽberlegt, wohin ….. aber halt, wir waren doch schon mal hier in der Gegend an der Ijssel, diesem seltsamen Fluss, der irgendwie mit dem Rhein auf der einen Seite verbunden ist, aber auf der anderen, weit nördlicheren Seite ins Ijsselmeer fliesst!

Da war doch ein schöner Campingplatz, den wir einmal sogar bei Flut und Hochwasser und einmal furchtbar überfüllt  erlebt haben?

 

Camping Ijsselstrand

bei Doesburg, westlich von Doetinchem

Diesmal nicht ĂĽberfĂĽllt, und eher „DĂĽrre“ statt „Hochwasser“, wir dĂĽrfen uns einen Platz aussuchen, und parken in unmittelbarer Nähe des Jachthafens.

Hier gefällt es uns!

 

…..vor 5 Jahren!

 

….vor 5 Jahren!

 

 

Aber wir haben ja noch ein bisschen Zeit, bevor wir nach Hause müssen, und so suchen wir uns noch einen schönen Platz für die letzten 2 Tage!

Und wir finden ihn, im Jachthafen von Zwartsluis, einem kleinen Städtchen in NL!

 

Ein winziger, aber sehr schöner Platz…..Anmeldung beim Hafenmeister!

Und das Poster , das im BĂĽro des Hafenmeisters hing, bestimmte gleich ein Ziel fĂĽr den folgenden Tag!

Das Museum Schoonewelle

 

befindet sich im 1. Stock eines Hauses im Hafengebiet nahe dem Stellplatz. In dem Gebäude befindets ich auch die Touristen-Info, die Gemeindebinliothek, freier Internetzugang und -vor der Tür- ein Bargeldautomat.

Das Museum bietet von allem ein bisschen was………

…..Kitsch

….altes Handwerk

…..Kunst lokaler Maler

und Wohnstil.

Vor allem …. man war so erfreut, Besucher zu haben ….. da wurde erst mal das Licht angemacht, und wir wurden nach oben gefĂĽhrt……der Empfang war mehr als herzlich!

Naturlich folgte dann der obligatorische Hundespaziergang, in den Abend hinein!

 

 

 

Heute „lassen wir mal kochen“, aber wir essen im Wohnmobil mit unseren eigenen Es-Stäbchen!

Der nächste Morgen, frisch und klar, lockt mich noch vor dem FrĂĽhstĂĽck raus…..

Die Sonne scheint, aber der nahe Herbst …….

Und manchmal muss man schmunzeln ……!

Die Zeit hier war viel zu kurz ….. aber wir werden wiederkommen!