Merville-Franceville-Plage, Veules-Les-Roses bis Le Crotoy

Merville-Franceville-Plage

nordöstlich von Caen, bei Ouistreham

Die „Pegasus-BrĂĽcke“, bis 1944 Benouville-BrĂĽcke genannt

Die PegasusbrĂĽcke (bis 1944 BĂ©nouville-BrĂĽcke) bei BĂ©nouville in Frankreich ist eine erstmals 1935 gebaute WippbrĂĽcke des Typs Scherzer ĂĽber den Caen-Kanal. Bei diesem speziellen BrĂĽckentyp wird die BrĂĽcke nicht um einen Drehpunkt hochgeklappt, sondern die ganze Konstruktion auf einem Kreissegment abgerollt und der Drehpunkt wird horizontal verschoben.

Am D-Day wurde sie im Verlauf der Operation Tonga von alliierten Luftlandeeinheiten der britischen 6. Luftlandedivision unter dem Befehl von Major John Howard erobert. In der Folge erhielt sie nach einem geflügelten Pferd auf dem Schulterstück der Einheit offiziell den Namen „Pegasusbrücke“. Die heutige Brücke ist etwas größer als die alte und stammt von 1994.

Camping Le Point du Jour

Ăśber den Platz lässt sich wenig sagen …… vielleicht nur: auserhalb der Saison kein Brötchenservice!

Aber die für Wohnmobile reservierten Plätze bieten eine tolle Ausicht und einen sehr kurzen Weg zum Strand (über den man auch problemlos und chnell ins nächste Dörfchen und zum Bäcker gehen kann!)

 

Maja ist begeistert!

Reinigungstrupp am Strand!

 

 

Veules-les-Roses

 

 

 

Camping Les Mouettes

hoch oben auf der Steilküste, aber ohne Blick auf´s Meer.

Es gibt einen SP , der zum CP gehört und sich vor der Einfahrt des CP befindet, aber der war uns zu voll und zu eng, wir sind lieber auf den CP gegangen, der nur unwesentlich teurer ist.

 

Uihuihui, muss das Mädel gefroren haben!

 

Meine Abend-Email an liebe Freunde …….

 

 

Le Crotoy

an der MĂĽndung der Somme.

Eigentlich hatten wir uns einen SP ausgessucht, auf der anderen, der sĂĽdlichen Seite der Somme-MĂĽndung, inmitten von DĂĽnen.

Aber als wir dort ankamen ………

Neeee, das ist nix fĂĽr uns!

Reichlich entsetzt fahren wir weiter nach Le Crotoy,  und folgen dort einem der  Schilder zu einem der Womo-Stellplätze!

Wir landen auf einem Platz direkt am Hafen , ganz nah beim Städtchen!

Auch hier gibt es einen SP von CCP, aber leider liegt der weiter auserhalb und nicht direkt am Wasser!

Der jedoch ist rappelvoll, vor allem natürlich die erste Reihe mit dem schönen Blick über das Wasser und auf die Häuser des Städtchens!

Wir beschliessen, zumindest eine „Teepause“ hier zu machen und dabei zu ĂĽberlegen, wie´s weitergeht.

Gesine entdeckt ein kleines freies Eckchen neben einer fest verschlossenen Schranke zu einem SpĂĽlfeld, und rangiert das Wohnmobil da hinein …. und siehe da, wir haben den Blick auf Wasser und Städtchen, stehen gut und relativ gerade, und der abgeschrankte Weg ist gegebenenfalls immer noch zu befahren!

Und auf der linken Seite, der „Aussichtsseite“, kann uns niemand mehr dicht parken, dafĂĽr ist nun wirklich kein Platz mehr!

Ăśberraschend und unerwartet ist alles gut! Wir bleiben hier fĂĽr eine Nacht!

(Ganz rechts im Bild )

Neben uns auf dem SpĂĽlfeld……….

 

 

 

Bassin des Chasses

 

 

 

 

Gesine schrieb an diesem Tag:

„Heute habe ich den ganzen Tag nachgedacht, wie ich ohne Backofen Zucchini ĂĽberbacken kann.
Beim Spaziergang durch Le Crotoy kam ich dann an einem Fischgeschäft vorbei.
Wer Crotoy kennt, weiß, dass es fast unmöglich ist nicht an einem Fischgeschäft vorbei zu kommen, den selbst an einem Sonntag waren hier mindestens fünf dieser Geschäfte auf hundert Meter Promenade geöffnet.
Also war der Plan der ĂĽberbackenen Zucchini ganz schnell abgewandelt in Schwertfisch mit ZucchinigemĂĽse.
Am nächsten Fischgeschäft vielen mir dan so seltsame grüne Blätter auf. Wie Algen in denen man die Austern feucht hält sahen die nicht aus.
Zum GlĂĽck war ein Schild dazu gestellt, das besagte, dass es sich bei den Blättern um Oreilles de Cochon handelt, was ich mit. einem Asterix Französisch mit „Schweineohren“ ĂĽbersetzte.
Der zweite Name war dann kleiner geschrieben Epinard de mer, also Spinat des Meeres.
Eine Kochanweisung war auch noch angegeben.
1-2 Minuten blanchieren, dann entwerder gleich essen, oder kurz in Butter mit Koblauch und/oder Zwiebeln dĂĽnsten.
Da mir das Neu war wurde der Speiseplan wieder umgestoĂźen.
Es gab Schwertfisch mit Schweineöhrchen.“

Weiter nach Calais