24 Stunden Post-OP

So, liebe Freunde,

und hier nun der neueste Stand, 24 Stunden Post-OP!

Post-OP…………was fĂŒr ein wahr gewordener Traum! Das, was sich jede Transsexuelle wĂŒnscht, wenn sie eine Sternschnuppe sieht…………..und fĂŒr meine Gesine ist es nun Wirklichkeit!

Heute ist sie glĂŒcklich, sehr glĂŒcklich, aber auch sehr mĂŒde! Im Gegensatz zu mir hat sie kaum geschlafen, weil dauernd eine der Schwestern reinkam…… Blutdruck und Fieber messen, Medikamente und Tropf kontrollieren, Pipibeutel entleeren…………..nein, man kann so was nicht in einem „Aufwasch“ machen, jede Dame hat schliesslich ihre eigenen Aufgaben und ihre eigene Zeiteinteilung!

Sie hat kaum Schmerzen, nur das GefĂŒhl, wie eine Weihnachtsgans ausgestopft zu sein ( was auch durchaus der Wirklichkeit entspricht, auch wenn die FĂŒllung anders ist) . Der RĂŒcken tut ein wenig weh, vom Liegen und von der seltsamen Haltung bei der langen OP, aber ansonsten gehtÂŽs ihr gut.

Sie geniesst gerade Lunch, einen Teller GemĂŒse-HĂŒhnersuppe, frisches Obst und einen frischen O-Saft. Auch die Spiegeleier und der Marmeladentoast zum FrĂŒhstĂŒck waren lecker.

Ich dagegen habe mir gestern abend, als die Nachtschwester kam, die hier im Zimmer ĂŒbernachten wollte, eine „Auszeit“ genommen, bin ins Hotel, und habe dort gegessen.

Garnelensalat mit Ingwer und Zitronengras (hot, aber lecker), eine ausgehöhlte Ananas, gefĂŒllt mit gebackenem Reis,Rosinen,GewĂŒrzen,Garnelen etc, und zwei Kugeln leckeres Eis mit Caramelsauce.

Bald schon hatte ich Gesellschaft von zwei bereits operierten Frauen, einer Amerikanerin und einer NiederlÀnderin.

Ich habe mir dann noch einen Espresso gegönnt, und auch Freund Jamieson (Whisky) hat mir noch kurz Gesellschaft geleistet.

Dann ab ins Bett ……….. zum ersten Mal seit langem durchschlafen!

Und nun fĂŒhle ich mich wohl, zwar noch sehr faul, aber auch sehr wohl!

Liebe GrĂŒsse

Anette