Thailand 2011

Eigentlich hatte ich mir ja versprochen, nieee nieeee wieder nach Thailand zu fliegen………..
aber ein Versprechen kann halt auch mal ein Versprecher sein ……oder so!

Eigentlich bin ich ja auch selbst dran schuld, dass wir wieder nach Thailand geflogen sind …… ich war¬īs ja, die dauernd an den Geheimratsecken der Meinen rumgemeckert hat.!
Na klar sind die unter einem schicken Pony verborgen, aber bei Gegenwind – und hier in Norddeutschland hat man eigentlich immer Gegenwind – fallen sie denn doch auf!
Und ich hab gemeckert.
Die Meine hat nur¬† „reagiert“¬† und sich schlau gemacht, wo, wie und zu welchem Preis denn Haare¬† verpflanzt, und somit Geheimratsecken¬† ausgeb√ľgelt werden k√∂nnen.

Und logisch ……. all ihre √úberlegungen f√ľhrten letztendlich nach Thailand, zu Dr. Suporn.
Der kann dann ja auch noch die letzte Nachsorge¬† der vorherigen OP machen , so was wie grosse Inspektion mit¬† √Ėlwechsel!
Schon klar!

Okay, also haben wir am¬† 31.August ¬† 2011 die Hunde in die liebevolle Hundepension gebracht und sind auf den gleichen kleinen Campingplatz s√ľdlich von Amsterdam gefahren, auf dem wir schon 2009 das Womo haben stehen lassen.

Und am 2. September  hat uns der KLM-Flieger nonstop von Amsterdam nach Bangkok gebracht, wo wir , wie ja jetzt schon vertraut, vom Team der Suporn-Klinik abgeholt und ins  altvertraute  Chon-Inter-Hotel, direkt neben der Klinik, gebracht wurden.

Sogar unser altes Zimmer hatten wir wieder!

Es gab zwar eine kurze Diskussion, weil nun angeblich Rauchen auf dem Zimmer verboten ist, aber da wir ausdr√ľcklich ein Raucherzimmer gebucht hatten, konnten wir¬† uns durchsetzen und das Zimmer wurde¬† als Raucherzimmer¬† an uns¬† vermietet.

Schon klar!

Nun gab¬īs die √ľbliche Wiedersehensfreude mit alten Bekannten,¬† und das neue Kennenlernen der¬† „Suporn-T√∂chter“,¬† das Hallo in der Klinik,¬† und dann am √ľbern√§chsten Tag die Haarverpflanzung von einigen von Gesines¬† Haaren vom¬† Hinterkopf in die „Geheimratsecken“.
1800 Haarwurzeln wurden in 8-st√ľndiger Feinarbeit¬† „umgetopft“!

Eine m√ľhselige Prozedur,¬† und f√ľr den Patienten¬† doch recht¬† „aua“¬† – am Po, denn das lange Sitzen ist doch sehr¬† unangenehm bis hin zu¬† schmerzhaft!
Das eigentliche „Umtopfen“ geschieht unter Lokalan√§sthesie und ist recht schmerzlos!
Aber die Tage danach …… es tut schon sehr weh,¬† vor allem, da bei der in Thailand herrschenden W√§rme immer Schweiss salzig brennt.

Ausserdem muss Gesine nun ganz strenge „Haarpflegeregeln“ einhalten und darf nur mit Kopftuch nach draussen.

(¬† Jetzt, 8 Monate sp√§ter, k√∂nnen wir sagen: es hat sich gelohnt. Gesch√§tzt sind 90-95 Prozent der¬† „umgetopften “ Haare angegangen …………….. nein, gez√§hlt haben wir sie nicht ! Die jungen Dinger sind jetzt 4 cm lang, und beim n√§chsten Friseurbesuch werden sie das erste Mal mit geschnitten und dann auch farblich den anderen Haaren angepasst.)

Immerhin ist man¬† ansonsten fit und durchaus¬† „unternehmungslustig“, und kann nun endlich mal¬† Chonburi¬† ergr√ľnden.
Eine mittlere Industriestadt ohne nennenswerten Tourismus.
Einen Markt in der nahen Umgebung, ein paar Ausfl√ľge in die Strassen der Stadt …………
aber nach ein paar Tagen bekommt man regelrecht klaustrophobische¬† Bedr√ľckungen, vor allem, weil das Hotel¬† vollen Klimaanlagenservice bietet und somit noch nicht mal Fenster zu √∂ffnen sind.
Apropos Fenster ……. was hat sich denn vor den Fenstern¬† am Bauprojekt von „damals“ getan? Vor 3 Jahren haben wir den Bauarbeitern beim Rohbau zugeschaut – heute steht da ein¬† Appartement-Komplex der Nobelsorte!
Und dort, wo vor 3 Jahren noch eine recht primitive „Eisfabrik“¬† Eisw√ľrfel produzierte, ist nun ein kleines Appartementhaus im Bau!
Na, dazu kann ich ja ein paar Fotos einsetzen, vor allem, was¬† Unfallverh√ľtung und¬† Bausicherheit angeht!
Abenteuerlich, kann ich dazu nur sagen!

Man beachte das Bambusgestell an der Hauswand –¬† die Stellage f√ľr die Maler!

 

 

 

 

 

 

 

 

Und auch die Baustellenleiter hat was!

 

Ganz in der N√§he des Hotels entdecken wir einen Markt………………

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

  • "Schulspeisung" auf thai ...... die fahrenden Gark√ľchen kommen an den Zaun des Schulhofes.

Trotzdem f√ľhlen wir uns so ganz langsam hier in der grossen Stadt nicht mehr wohl, und m√∂chten raus¬† aus dem Hotel!
Bei einem Ausflug nach Bang Saen , einem Badeort nicht weit von Chon Buri entfernt, werden wir „f√ľndig“!
Ein kleines, gutes Hotel am Strand …..

Elefanten sind √ľberall

Hat uns der Elefant ja doch Gl√ľck gebracht!

 

Unser neues Hotel …….das

SS Bang Saen Beach Hotel

  • Blick in¬īs Foyer....

 

Bang Saen Beach

Bang Saen liegt¬† 120 km von Bangkok entfernt, s√ľd-√∂stlich der Hauptstadt.
Westliche Touristen sieht man ganz selten hier, die meisten „Europ√§er“ sind sogenannte „Expats“, die hier leben.
Ich glaube, die westlichen Gesichter, die wir hier gesehen haben, kann man an der 10 Fingern abz√§hlen, und es waren fast immer¬† „reifere“ Herren mit thail√§ndischen Ehefrauen.

Bang Saen ist nicht nur ein Badeort f√ľr die Menschen aus der Umgebung von Chon Buri und Bangkok, sondern in Bang Saen befindet sich die gr√∂sste Universit√§t Thailands. Demzufolge leben hier sehr viele junge Menschen, die am Wochenende¬† nat√ľrlich die Str√§nde bev√∂lkern!

Es ist ganz lustig, so einen Strandtag mal zu „dokumentieren“!

Morgens kommt als erstes der „Reinigungstrupp“ und entfernt angeschwemmten Dreck, heruntergefallene Palmenwedel,¬† M√ľll und Seetang vom Strand.

Dann werden die ersten Liegen und die ersten Sonnenschirme , die man sp√§ter dort f√ľr einen Euro pro Tag mieten kann, aufgestellt.
Die ersten Strandspaziergänger erscheinen!

Nach und nach werden immer mehr Liegen und Sonnenschirme herbei geschleppt…..

An diesem Strand ist es offensichtlich un√ľblich, m√∂glichst kleinste Stoffst√ľckchen als Badebekleidung zu tragen oder gar „nackte Tatsachen“ zu schaffen ……
Die Damen tragen T-Shirts √ľber dem Badeanzug, die Herren tragen T-Shirts √ľber Shorts oder knielangen Hosen. Selbst die Kinder¬† tragen fast alle¬† Shirts!

….und¬† mehr Menschen kommen an den Strand.
Die Mittagssonne brennt vom Himmel……………………………

Jetzt sind auch die Banana-Boats alle unterwegs Рlautes Quietschen  zeigt immer wieder, dass eines der Dinger umgekippt ist!

…..sp√§ter am Nachmittag:

…..am fr√ľhen Abend

Und abends gehört der Strand wieder den Fischern!

Beach House des Dr. Suporn

Der Arzt und Chef der Klinik, Dr. Suporn, l√§dt alle 2 Wochen all seine Patientinnen und deren Angeh√∂rige in sein Beach House in Bang Saen ein, und da dieses Beach House nicht weit von unserem Hotel entfernt ist und auch wir eingeladen wurden, haben wir uns ein¬† „Taxi“ genommen und dem Fahrer erkl√§rt, wohin wir wollen. War gar nicht so einfach, und so richtig verstanden hat er es bis heute wohl nicht, aber immerhin haben wir das Taxi nach einem riesigen Umweg mit einem harten Schlag auf die Fahrerkabine – das normale Signal, wenn man aussteigen m√∂chte –¬† nur 100 m vom Beach House entfernt stoppen k√∂nnen………………

Hier hab ich mal mit schwarzem Stift eingezeichnet, wie der Taxifahrer mit uns  gefahren ist.
Rot kennzeichnet den Heimweg – den wir zu Fuss gemacht haben!

 

Und dann war¬† „Faulenzen“ im und am Beach House angesagt!

 

 

 

 

  • Im Taxi zum Beachhouse

 

 

Eindr√ľcke aus BangSaen

Bang Saen ist quirlig, lebendig, voller junger Menschen.
Ich zeige einfach mal Bilder…….von der Strandpromenade……

 

  • Die Strandpromenade

 

Und weiter geht¬īs

HIER!